Wackelpudding unter der Dusche

Auf der Suche nach Rezepten fürs „Kochen“ von Kosmetik, bin ich über „Dusch-Jellys“ gestolpert.
Für alle, die mit dem Begriff nichts anfangen können:
Duschjellys sind wackelpudding-artige Gebilde, die man anstatt Duschgel verwendet.

Klingt erst mal lustig – ist es auch irgendwie! ;o)

Die Herstellung ist total einfach:
Man nehme ein beliebiges Duschgel, Gelatine, Salz und Wasser und koche alles auf.
Anschließend füllt man die noch flüssige Masse in Förmchen:

Nach dem Abkühle in Kühlschrank sahen die „Teilchen“ dann so aus:
Irgendwie süß oder? Aber bitte nicht essen! ;o)
Ich musste sie natürlich gleich ausprobieren – und durfte feststellen, dass sie in der Handhabung ein bisschen …. naja… sagen wir mal…. „anspruchsvoll“ sind ;o)
Ich habe bei einem Mal duschen eine komplette Erdbeere verbraucht, weil diese mir ständig aus der Hand geflutscht ist. Mit den Herzen gehts ein bisschen leichter, weil sie größer sind, aber auch diese sind natürlich „flutschig“.
Fazit: netter Gag, aber werde ich vermutlich nicht noch einmal machen, da die Anwendung alles andere als ideal ist ;o)
Ach ja, nach 2 Tagen Aufbewahrung der Jellys muss ich noch erwähnen: nicht draußen liegen lassen sondern in ein Gefäß tun, damit sie nicht austrocknen (die Erdbeere, die „offen“ in der Dusche lag, war heute morgen nur noch ein Fetzen Gelatine :o|)
Wackelige Grüße
Eure Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.