Sheawhip – oder „Meine neue Fußcreme“

Und weiter geht es mit der Serie: „Steffi und ihre stinkende Kosmetik“ :o|

Der nächste Versuch, eine pflegende und wohlriechende Substanz herzustellen, ist mal wieder daneben gegangen….

Aber dafür habe ich mal den Herstellungsprozess dokumentiert!!! ;o)

Die Grundzutaten waren: Sheabutter, Mandelöl, Jojobaöl, Rosenöl.

Im Wasserbad wurde alles geschmolzen.

Anschließend wollte ich die Masse in einem kalten Wasserbad abkühlen und dabei aufschlagen – mit Hilfe eines Milchaufschäumers sollte das funktionieren…. hat es aber nicht…

Erst, als ich das Töpfchen ein paar Minuten in den Kühlschrank gestellt hatte, wurde aus der flüssigen Öl-Masse eine festere Pampe…

… welche ich am nächsten Tag dann mit einem Rührgerät aufgeschlagen habe (Leider habe ich hier keine Bilder dazu, aber das kann sich vermutlich jeder selbst denken, wie das funktioniert;o)
Das Endprodukt sieht nicht so schlecht aus – zumindest ähnelt es einer Creme schon ein bisschen…

Leider riecht es aber nicht so wahnsinnig prickelnd.
Ich glaube langsam wirklich, dass ich den Geruch der Sheabutter einfach nicht mag… (deshalb habe ich jetzt auch mal ein bisschen Kokosöl organisiert, mit dem ich in nächster Zeit experimentieren werde).

Das Gefühl beim Eincremen ist aber kein schlechtes – aufgrund des Geruchs werden damit vorerst mal wieder nur meine Füße (und das auch nur abends) eingecremt… :o)

Mich würden wirklich mal Eure Erfahrungen bezüglich (unraffinierter) Sheabutter interessieren – hat jemand schon einmal etwas „wohlriechendes“ geschaffen?

Muffelnde Grüße
Steffi

P.S..: Achso, heute ist übrigens wieder RUMS-Tag :o)

8 Gedanken zu “Sheawhip – oder „Meine neue Fußcreme“”

Kommentare sind geschlossen.